Menü

Herzlich Willkommen

Wichtig: Aktuelle Information für Besucher (Stand 23.03.2021)

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige,

 

ab sofort müssen Besuche in unserer Einrichtung NICHT mehr vorher angemeldet werden.

Bitte rufen Sie unsere Zentrale ab sofort NICHT mehr für Termine an.

 

Testungen für Besucher, die keine aktuelle Testbescheinigung vorweisen können, müssen weiterhin angemeldet werden. Hierfür rufen Sie bitte ab dem 22.3.2021 montags, dienstags, donnerstags und freitags zwischen 13 und 15 Uhr ausschließlich die Rufnummer 02405 - 457 195 an. Sie bekommen dort sofort Ihren Termin zugewiesen.

 

BITTE RUFEN SIE NICHT UNSERE ZENTRALE AN, FALLS DIE 457-195 BESETZT IST!! Vielen Dank!

 

Ab 1.4. finden Testungen nur noch zu folgenden Zeiten statt:

Montag, Freitag, Samstag von 9 - 11 Uhr

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 16 - 18 Uhr

Es finden keine Testungen an Sonn- und Feiertagen statt! Bitte beachten Sie die immer noch gültige Regelung von Testungen für Besucher alle 48 Stunden!

 

Besuchszeit ist ab 1.4. von 10 - 19 Uhr

ACHTUNG! Einlasszeiten sind jedoch ab 1.4. nur:

Montag + Freitag von 9 - 12 Uhr und 15 - 17 Uhr

Dienstag + Mittwoch + Donnerstag von 10 - 12 Uhr und 15 - 17 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertags von 10 - 17 Uhr (Samstag nur für Testende Einlass um 9 Uhr)

(Nur in diesen Einlasszeiten kann das nötige Screening stattfinden!)

 

Regelung an Ostern & Pfingsten:

Testungen für Besucher, die am Karfreitag und Ostersamstag besuchen möchten, finden nur am Gründonnerstag, 1.4., von 16 - 18 Uhr statt.

Testungen für Besucher, die am Ostersonntag und Ostermontag bzw. Pfingstsonntag und Pfingstmontag besuchen möchten, finden statt am Samstag davor von 9 - 11 Uhr.

Ausnahme: die Testungen am "Oster-Dienstag" und "Pfingst-Dienstag" finden von 9 - 11 Uhr statt. Es gibt dann an diesen Dienstagen keine Nachmittagstestungen!

 

Aktuelle Coronaschutzverordnung:

die aktuelle Coronaschutz VO gestattet den Pflegeeinrichtungen ihre Schutzkonzepte zu lockern, da der zunehmende Schutz durch die bisherigen Impfungen zu berücksichtigen ist. Deswegen haben wir ab sofort folgende wesentliche Änderungen für das St. Antonius beschlossen:

 

1. Besuche finden wieder grundsätzlich auf den Zimmern statt. Abweichungen hiervon sind aber beispielsweise bei Doppelzimmern möglich.

 

2. Im  persönlichen und direkten Kontakt mit Bewohner/innen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen, kann die Maske abgelegt werden. Dies betrifft das Bewohnerzimmer und Spaziergänge im Außengelände (sofern man dort mit Abstand zu anderen unterwegs ist). Auf dem Weg durch die Einrichtung muss die Maske getragen werden, da man dort auf Nichtgeimpfte treffen kann.

 

3. Bewohner/innen werden nicht mehr regelhaft getestet, sondern nur noch bei Verdacht auf eine mögliche Infektion, bei Krankheitssymptomen sowie auf eigenen Wunsch ( max. 1 x pro Woche). Besucher müssen weiterhin getestet werden.

 

Weiterhin möchten wir Sie auf die geltende Rechtslage im Hinblick auf Schnelltestungen und deren Nachweis für Besuche in unserer Einrichtung aufmerksam machen:

 

§ 4 Coronoa-TestQuarantäneVO NRW in der ab dem 11.03.2021 gültigen Fassung (Auszug)

(7) Besucherinnen und Besuchern ist ein Coronaschnelltest anzubieten. Sie dürfen die Einrichtung nur betreten, wenn ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden sein darf, vorliegt. Über Ausnahmen für Personen, bei denen ein Coronaschnelltest aus medizinischen oder sozial-ethischen Gründen nicht durchgeführt werden kann, entscheidet die Einrichtungsleitung.

 

Zu den Anforderungen an den Nachweis von negativen Schnelltests ist folgendes festgelegt:

 

§ 4 CoronaSchutzVO NRW (Auszug)

(4) Soweit in dieser Verordnung als Voraussetzung für die Nutzung oder die Zulassung eines Angebotes das Vorliegen eines Schnelltests oder Selbsttests erforderlich ist, muss es sich um ein in der Coronatestungsverordnung vorgesehenes Testverfahren handeln. Das Ergebnis muss von einer der in der Coronatestungsverordnung vorgesehenen Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden. Die Testbestätigung ist bei der Inanspruchnahme des Angebotes mitzuführen. Ist ein tagesaktueller Test erforderlich, darf die Testvornahme bei der Inanspruchnahme des Angebotes höchstens 24 Stunden zurückliegen; bei alle zwei Tagen vorgeschriebenen Testungen darf die Testvornahme höchstens 48 Stunden zurückliegen.

 

Teststellen im Sinne der Coronoa-TestQuarantäneVO NRW in der ab dem 11.03.2021 gültigen Fassung sind nach dortigem § 2:

1. Einrichtungen zur Pflege und Betreuung:
a. Stationäre Einrichtungen, die Leistungen der Dauer- und Kurzzeitpflege erbringen, mit Ausnahme von Hospizen
b. anbieterverantwortete Wohngemeinschaften im Sinne des § 24 Absatz 3 des Wohn- und Teilhabegesetzes, soweit es sich nicht um Einrichtungen der Eingliederungshilfe handelt
c. Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen
d.  ambulante Dienste der Pflege, ambulante Dienste der Eingliederungshilfe, soweit diese Betreuungsleistungen im ambulant betreuten Wohnen erbringen und Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung
e. ambulante Hospizdienste und Leistungserbringer
f.  Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne im Sinne von § 45a Absatz 1 Satz 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch
g. besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderungen, einschließlich Kurzzeitwohneinrichtungen der Eingliederungshilfe
h. Einrichtungen nach §§ 67 ff. des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch
i. Obdachlosenunterkünfte und stationäre Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe, Ambulante Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe, soweit sie Tagesaufenthalte ermöglichen
j. Tagesstrukturierende Einrichtungen der Eingliederungshilfe oder vergleichbare Angebote sowie alle Bereiche der Werkstätten für behinderte Menschen und
k. Hospize.

 

2. Einrichtungen der medizinischen Versorgung:
a. Krankenhäuser
b. Einrichtungen für ambulantes Operieren
c. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt
d. Dialyseeinrichtungen
e. Tageskliniken
f. Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, auch dann, wenn dort keine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt.

 

Dies bedeutet, dass nur Bescheinigungen solcher Teststellen akzeptiert werden dürfen! Auch wenn jetzt Selbsttests käuflich erworben und Selbsttests durchgeführt werden können, können solche Testergebnisse und die damit verbundenen „Eigenbescheinigungen“ nicht akzeptiert werden.

Nach §10 der neuen Corona-TestQuarantäneVO dürfen nunmehr auch Hausärzte/innen Bescheinigungen über negative Schnelltests ausstellen.

 

Können Besuchspersonen eine Bescheinigung einer der o. g. Einrichtungen über eine Negativtestung mittels Schnelltest vorlegen, die nicht älter als 48 Stunden ist, muss keine Testung durchgeführt werden.

 

 

Hinweis: Kontaktmöglichkeit von Angehörigen zu Bewohnern

 

Liebe Angehörige und Freunde unserer Bewohnerinnen und Bewohner, die weiter weg wohnen,

 

falls es einer Bewohnerin oder einem Bewohner unserer Einrichtung schwerfällt, selbständig zu telefonieren, haben Sie dennoch die Möglichkeit, Kontakt zu halten. Mittels kleiner Tablets, die wir zur Verfügung stellen, können unsere Bewohner/innen per WhatsApp – gerne auch mit Bild – telefonieren. Da für diese Hilfestellung Personal eingeplant werden muss, werden Ihre Anrufwünsche über unseren Sozialdienst koordiniert. Bitte hinterlassen Sie Ihren Kontaktwunsch an der Zentrale (02405 / 457-0). Diese reicht Ihr Anliegen weiter; der Sozialdienst wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen und in Absprache mit Ihnen und der Pflegegruppe einen Telefontermin vereinbaren.

 

 

Aktuell: Besuchs- und Testregelungen in Pflegeeinrichtungen

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige,

in NRW gilt eine Allgemeinverfügung zu Corona-Schnelltests in Altenheimen. Die aktuelle Verfügung vom 23.12.2020 enthält neue Vorgaben, die in unser Besuchskonzept eingearbeitet werden müssen. Mit dieser Allgemeinverfügung werden Senioreneinrichtungen verpflichtet, PoC-Antigentests für Beschäftige, Pflegebedürftige und Besuchspersonen anzubieten. Besuchspersonen sind alle, die nicht in der Einrichtung wohnen oder arbeiten.

Verweigert ein Besucher / eine Besucherin die Testung, ist der Zutritt zu verweigern, sofern keine medizinischen Gründe glaubhaft gemacht werden können, die der Durchführung dieser Testung entgegenstehen. Können Besuchspersonen eine Bescheinigung über eine Negativtestung mittels PoC- oder PCR-Test vorlegen, die nicht älter als 48 Stunden ist, muss keine Testung durchgeführt werden.

 

Bei positiven Testergebnissen hat die Einrichtung das Gesundheitsamt zu informieren; die Besuchsperson muss die Einrichtung unverzüglich verlassen.

Das St. Antonius testet alle Besucher mit den Antigen-Schnelltestungen (PoC) seit dem 01. Dezember 2020 durch geschulte Pflegefachkräfte in einem abgegrenzten Bereich des Foyers. Die Schnelltests erfordern einen Nasenrachen-Abstrich. Der Besuchsablauf gestaltet sich wie folgt:

 

Testablauf: Dauer gesamt ca. 20 Minuten; die Besuchsperson bekommt einen festen Termin für den Abstrich (30-60 Minuten vor dem eigentlichen Besuchstermin):

  1. Screening Besuchsperson mit Fiebermessung
  2. Besuchsperson wird für Testung zur Testörtlichkeit im Foyer begleitet (bei Bescheinigung Negativtestung PoC oder PCR nicht älter 48 Stunden keine Testung)
  3. Besuchsperson wird abgestrichen und wartet im Wartebereich auf das Ergebnis
  4. Ergebnis wird dokumentiert / Testbescheinigung wird ausgestellt
  5. Besuch kann stattfinden /nicht stattfinden.

 

Für die Abläufe im St. Antonius gilt:

1. Bitte stellen Sie Terminanfragen mindestens 3 Tage vor dem geplanten Besuch.
 

2. Vormittagsbesuchszeit ist bis zum 31.3.2021 von 10.15 Uhr bis 11.15 Uhr. Nachmittagsbesuchszeit ist derzeit von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr.  Der Einlass für die Besucher beginnt jeweils eine halbe Stunde zuvor. Bei einer vorherigen Testung werden Termine bis 60 Minuten vor der Besuchszeit vereinbart. Bei entstehenden Wartezeiten vor dem Einlass in die Einrichtung sind die jeweils aktuell geltenden (!) Abstände zu den anderen wartenden Angehörigen einzuhalten.

 

3. Weiterhin wird jeder Besucher einer kurzen Befragung nach COVID-19-Symptomen und –kontakten unterzogen; es muss Fieber gemessen werden. Bei Verdacht auf COVID-19-Symptome/-kontakte muss der Besucher die Einrichtung umgehend verlassen; der Besuch kann nicht stattfinden. Aufgrund des zeitaufwändigen Kurzscreenings können pro Besuchszeitraum maximal 20 Personen eingelassen werden, also maximal 40 am Tag.

4. Den Anordnungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten. Im Weigerungsfalle können Hausverbote ausgesprochen werden. Nach dem Besuch haben sich die Besucher beim Personal im Foyer abzumelden.

 

5. Für Reiserückkehrer aus dem Ausland oder aus Gebieten, die als besonders von COVID-19 betroffen ausgewiesen sind, können weitere Besuchseinschränkungen gelten. In jedem Fall ist ein negativer Coronabescheid vorzulegen, um Einlass zu bekommen.

6. Bewohnerinnen und Bewohner dürfen die Einrichtung verlassen, sowohl alleine als auch mit anderen Bewohnern, Besuchern oder Beschäftigten. Dabei müssen sie sich an die geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung für den öffentlichen Bereich halten. Die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Besucher tragen die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes während des Verlassens der Einrichtung. Als Dauer des Verlassens sind bis zu 6 Stunden täglich ohne anschließende Isolierung zuzulassen. Artzbesuche und ambulante Behandlungen in Arztpraxen und Krankenhäusern führen nicht zur Isolation.

Wir bitten Angehörige, die Bewohnerinnen und Bewohner nach draußen begleiten oder abholen möchten, vorab montags bis freitags zwischen 9 und 17.30 Uhr an der Zentrale telefonisch einen Abholtermin zu vereinbaren und nicht die Gruppen anzurufen. Die Bewohner werden dann zum vereinbarten Termin bis zu Ihnen nach draußen gebracht. Somit muss kein Kurzscreening beim abholenden Angehörigen erfolgen.

7. Bettlägerige können weiterhin grundsätzlich auf dem Zimmer Besuch erhalten. Die Besuche sind auf einen Besuch pro Tag von maximal 2 Personen für die Dauer von einer Stunde beschränkt. Die Besucher müssen dabei eine komplette Schutzausrüstung, die über den Mund-Nasenschutz hinausgeht, tragen. Bei Zimmerbesuchen tragen die Besucher die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes.

 

Die derzeitige Besuchsregelung gilt nur so lange, soweit in der Einrichtung bei Bewohnern oder Beschäftigten keine aktuelle COVID-19-Infektion festgestellt wird. Sobald eine entsprechende Infektion festgestellt wird, müssen die Besuche wieder eingeschränkt werden.

 

Unsere Tagespflege hat unter Auflagen wieder geöffnet. Kernpunkte der Auflagen sind:

 

  • Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern
  • Tagtägliche Durchführung eines sog. Kurzscreenings für Gäste und Mitarbeiter (Symptom- und Kontaktbefragung gemäß der RKI-Richtlinie)
  • Führen eines Nutzerregisters zur Ermöglichung einer Kontaktpersonennachverfolgung
  • Bei Rückkehr aus einem Krankenhaus: Vorlage eines negativen Coronatests

 

 

Laut Allgemeinverfügung müssen „Cafeterien oder andere öffentlich zugängliche Einrichtungen für Bewohner, Patienten und Besucher geschlossen werden“… oder eben geschlossen bleiben!
Unser Restaurant Klosterstube bleibt aufgrund der behördlicher Vorgaben also weiterhin geschlossen.

 

DANKE in Zeiten von Corona