Menü

Herzlich Willkommen

Aktualisiert am 29.6.2020:

Besuchsregelung für das Senioren- und Pflegezentrum St. Antonius

auf Grundlage der aktuellen Allgemeinverfügung (CoronaAV Pflege und Besuche) des Gesundheitsministeriums NRW

 

1. Die derzeitige Besuchsregelung gilt nur so lange, soweit in der Einrichtung bei Bewohnern oder Beschäftigten keine aktuelle COVID-19-Infektion festgestellt wird. Sobald eine entsprechende Infektion festgestellt wird, müssen die Besuche wieder eingeschränkt werden.
 

2. Die Besuchswünsche der Angehörigen werden auch weiterhin an der Zentrale entgegengenommen (02405 / 457-0) und an den Sozialdienst weitergeleitet. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes werden sich dann mit den Angehörigen in Verbindung setzen und konkrete Termine absprechen. Einlass ohne vorherige telefonische Terminabsprache ist nach wie vor nicht möglich. Bei der Terminabsprache ist der gewünschte Ort des Treffens zu benennen (Garten oder Bewohnerzimmer).
 

3. Ab 1.7.2020 kann jeder Bewohner / jede Bewohnerin (auch Bettlägerige) grundsätzlich täglich Besuch erhalten (auch an Wochenenden und Feiertagen). Die Besuche sind auf je 2 Besuche pro Tag und Bewohner von maximal je 2 Personen auf dem Zimmer (im Garten maximal 4 Personen) beschränkt. Bei Besuchen, die vom Außenbereich in den Innenbereich verlegt werden (z. B. aufgrund schlechten Wetters), müssen 2 (von 4 angemeldeten) Personen die Einrichtung wieder verlassen. Bewohnerehepaare dürfen auf dem Zimmer nur von einer Person (im Garten von maximal 3 Personen) besucht werden. Bei Zimmerbesuchen tragen die Bewohner und Besucher die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes.
 

4. Die Dauer des Besuches ist auf 1 Stunde beschränkt. Vormittagsbesuchszeit ist von 10.15 Uhr bis 11.15 Uhr. Nachmittagsbesuchszeit ist von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr und von 16.15 Uhr bis 17.15 Uhr. Der Einlass für die Besucher beginnt jeweils eine halbe Stunde zuvor (9.45 Uhr, 14.30 Uhr bzw. 15.45 Uhr). Bei entstehenden Wartezeiten vor dem Einlass in die Einrichtung sind Abstände von mindestens 1,5 Metern zu den anderen wartenden Angehörigen einzuhalten.
 

5. Jeder Besucher der Einrichtung muss zunächst seine Hände waschen und desinfizieren; anschließend wird die erforderliche Schutzausrüstung angelegt. Der Mund-Nasenschutz wird von der Einrichtung zur Verfügung gestellt. Besucher müssen nur noch auf dem Weg zum Zimmer oder in den Garten einen Mund-Nasenschutz tragen. Während der Besuche kann darauf verzichtet werden, sofern der Sicherheitsabstand von 1,5 m eingehalten wird. Körperliche Kontaktaufnahme (z. B. Umarmung, Hand halten) ist wieder erlaubt, allerdings ist dabei sowohl vom Besucher als auch vom Bewohner ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Nach dem Besuch muss bei Bewohnern und Besuchern eine Händedesinfektion erfolgen.

 

6. Weiterhin wird jeder Besucher einer kurzen Befragung nach COVID-19-Symptomen und –kontakten unterzogen; es muss Fieber gemessen werden. Bei Verdacht auf COVID-19-Symptome/-kontakte muss der Besucher die Einrichtung umgehend verlassen; der Besuch kann nicht stattfinden. Aufgrund des zeitaufwändigen Kurzscreenings können pro Besuchszeitraum maximal 20 Personen eingelassen werden, also maximal 60 am Tag.
 

7. Den Anordnungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten. Im Weigerungsfalle können Hausverbote ausgesprochen werden.
 

8. Diese Besuchsrechte gelten nicht für Reiserückkehrer aus dem Ausland oder aus inländischen Gebieten, die als besonders von COVID-19 betroffene Gebiete ausgewiesen sind (§ 5 Abs. 4a Coronaschutzverordnung).
 

9. Bewohnerinnen und Bewohner dürfen die Einrichtung verlassen, sowohl alleine als auch mit anderen Bewohnern, Besuchern oder Beschäftigten. Dabei müssen sie sich an die geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung für den öffentlchen Bereich halten. Die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Besucher tragen die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes während des Verlassens der Einrichtung. Als Dauer des Verlassens sind bis zu 6 Stunden täglich ohne anschließende Isolierung zuzulassen. Artzbesuche und ambulante Behandlungen in Arztpraxen und Krankenhäusern führen nicht zur Isolation.
Wir bitten Angehörige, die Bewohnerinnen und Bewohner nach draußen begleiten oder abholen möchten, vorab an der Zentrale telefonisch einen Abholtermin zu vereinbaren. Die Bewohner werden dann zum vereinbarten Termin bis zu Ihnen nach draußen gebracht. Somit muss kein Kurzscreening beim abholenden Angehörigen erfolgen.

 

 

Unsere Tagespflege hat seit dem 08.06.2020 unter Auflagen wieder geöffnet. Kernpunkte der Auflagen sind:

  • Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern
  • Tagtägliche Durchführung eines sog. Kurzscreenings für Gäste und Mitarbeiter (Symptom- und Kontaktbefragung gemäß der RKI-Richtlinie)
  • Führen eines Nutzerregisters zur Ermöglichung einer Kontaktpersonennachverfolgung
  • Bei Rückkehr aus einem Krankenhaus: Vorlage eines negativen Coronatests

 

 

Laut Allgemeinverfügung müssen „Cafeterien oder andere öffentlich zugängliche Einrichtungen für Bewohner, Patienten und Besucher geschlossen werden“… oder eben geschlossen bleiben!
Unser Restaurant Klosterstube bleibt aufgrund der behördlicher Vorgaben also weiterhin geschlossen.

 

Wir wünschen Ihnen - in einer nach wie vor besonderen Zeit - schöne Sommertage. Bleiben Sie gesund!

 

DANKE in Zeiten von Corona